Satzung

Home1

Aufgrund der politischen und gesellschaftlichen Situation in Europa, insbesondere in Deutschland, sehen die Gründungsmitglieder schwere Benachteiligungen für kranke, alte und sozial schwache Menschen.

Viele kranke, behinderte, alte und sozial schwache Menschen können durch ihre sozialen und körperlichen Einschränkungen nicht mehr oder nur teilweise am öffentlichen und kulturellen Leben in unserer Gesellschaft teilnehmen.

Vereinssatzung des Vereins: „ Musik hilft Menschen“ Bruchsal e.V.

§ 1 Name und Sitz des Vereins

  • Der Verein trägt den Namen „ Musik hilft Menschen“
  • Er wird in das Vereinsregister eingetragen und führt dann den Zusatz e.V.
  • Der Verein hat seinen Sitz in D-76646 Bruchsal, Wilderichstrasse 29, Fon 07251-9823760
  • Fax 07251-9823761, Handy 0173 – 3273777
  • Er wird beim Amtsgericht Bruchsal in das Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Ziele des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeordnung. Insbesondere ist der Zweck des Vereins:

Kulturelle Veranstaltungen jeglicher Art zu organisieren und durchzuführen. Hierfür sucht sich der Verein

„ Musik hilft Menschen“ geeignete Sponsoren und private Spender.

Unser Verein arbeitet für diese kulturellen Veranstaltungen mit Musikschulen, Musikvereinen und anderen kulturellen Vereinen zusammen. Aber auch Hobby und Berufsmusiker möchten wir in unsere Engagements einbeziehen.

Die kulturellen Veranstaltungen sollen stattfinden:

Hier;Abs. 1-5

  • in Altenheimen
  • in Krankenhäusern
  • in sozialen Einrichtungen
  • in Kindergärten und Kinderheimen
  • es werden auch Benefizkonzerte jeglicher Art zugunsten unseres Vereins und oben genannter Einrichtungen Nr. 1 - 4 durchgeführt.

§ 3 Steuerbegünstigung ( Gemeinnützigkeit )

  • Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  • Mittel des Vereins dürfen nur für die Satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
  • Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  • Der Verein verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke. Im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung (§§ 51 ff AO ).

Es ist ein Förderverein im Sinne von § 58 Nr. 1 AO , der seine Mittel ausschließlich zur Förderung der in § 2 Abs. 1 bis 6 genannten Körperschaften des öffentlichen Rechts verwendet.

§ 4 Mitgliederversammlung

  • Eine Mitgliedsversammlung als Jahreshauptversammlung findet mindestens einmal jährlich statt, im ersten Quartal.
  • Sie wird durch den Vorstand einberufen. Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder, soweit nicht anders festgelegt.
  • Satzungsänderungen bedürfen einer 2/3- Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder.
  • Auf Antrag von 30 % der stimmberechtigten Mitglieder muss eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden.
  • Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch den Vorstand schriftlich per Brief, Fax oder @ Email, und unter Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung mindestens 14 Tage vor der Versammlung.
  • Über den Verlauf der Versammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 5 Anträge

  • Anträge zur Tagesordnung der Mitgliederversammlung sind mit der Begründung und unter Einhaltung der  Frist ( 7 Tage ) schriftlich einzureichen. Der Verantwortliche für den Antrag ist zu benennen.
  • Dringlichkeitsanträge sind unter Beachtung der Tagesordnung zu zulassen, wenn die einfache Mehrheit der Mitgliederversammlung diesen Antrag zulässt.
  • Über den Antrag auf Beendigung der Diskussion befindet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit. Den zum Zeitpunkt der Antragsstellung noch auf der Rednerliste stehenden Mitgliedern ist vor Ende der Diskussion noch das Wort zu erteilen.

§ 6 Versammlungsleitung

  • Die Mitgliederversammlungen werden von den ersten Vorsitzenden eröffnet, geleitet und geschlossen.
  • Der Versammlungsleiter eröffnet die Versammlung und gibt die Tagesordnung bekannt. Über die Änderung der Tagesordnung befindet die Versammlung mit einfacher Mehrheit.
  • Aus der Mitgliederversammlung heraus ist ein Versammlungsleiter zu bestimmen. Dieser regelt den Ablauf der Entlastung und der Neuwahl des Vorstandes.
  • Der Versammlungsleiter kann zur Aufrechterhaltung der Ordnung das Wort entziehen.
  • Über den Verlauf der Versammlung ist ein Protokoll zu führen, welches vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 7 Amtszeichen

  • Der Vorstand wird durch Wahlen neu besetzt. Die Amtszeit wird durch die Jahreshauptversammlung festgelegt. Längstens jedoch für 4 Jahre.
  • Wiederwahl ist unbegrenzt möglich.
  • Die Wahlen erfolgen auf der Jahreshauptversammlung.

§ 8 Mitgliedschaft

  • Mitglied kann grundsätzlich jeder europäische Bürger werden.
  • Die Mitgliedschaft wird generell für das Jahr der Aufnahme und ein weiteres Kalenderjahr, ab aufnahme in den Verein geschlossen.
  • Auf Vorstandsbeschluss können auch Bürger anderer Staaten aufgenommen werden.
  • Über die Stimmberechtigung entscheidet die Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit.
  • Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Beitrittserklärungen beantragt. Durch Beschluss der Vorstandes muss sie von 3 Monaten angenommen oder abgelehnt werden.
  • Der Verein unterscheidet hierbei zwischen Fördermitglieder und Aktivmitglieder.
  • Die Aktivitätsmitgliedschaft berechtigt zur Teilnahme an allen Veranstaltungen und an den Mitgliederversammlungen des Vereins. 

§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:

  • Durch Tod
  • Durch Kündigung: der Austritt ist unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Ablauf des Kalenderjahres zulässig, in dem die Kündigung wirksam wird.
  • Durch Ausschluss:
  • wenn das Mitglied das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt.
  • aus einem sonstigen wichtigen Grund.
  • Der Ausschluss ist vom Vorstand zu beschließen, und dem ausgeschlossenen Mitglied durch einen   eingeschriebenen Brief bekannt zu geben.
  • Zuvor ist ein Betreffendes Mitglied zu hören, es sei denn es verzichtet schriftlich auf die Anhörung oder äußert sich nicht schriftlich innerhalb von 4 Wochen.

§ 10 Pflichten

Verhandlungspartner für Einzelvergabe von Spendengeldern ist ausschließlich der Verein.

Der Verein stützt sich auf die Solidarität seiner Mitglieder.

Der Verein verfolgt keine eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 11 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

§ 12 Aufnahmegebühr und Mitgliederbeitrag Mehrwerte

  • Die Einnahmen des Vereins bestehen aus den Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Einnahmen durch Veranstaltungen.
  • Die Aufnahmegebühr beträgt 5 € pro Monat per Dauerauftrag oder 60 € pro Jahr per Überweisung. Die Höhe des Aktivmitgliedsbeitrages wird jährlich neu durch die Jahreshauptversammlung mit einfacher Mehrheit festgelegt. Der Mitgliedsbeitrag muss kostendeckend sein.
  • Der Aktivmitgliedsbeitrag wird bis zur ersten Hauptversammlung auf 60 € pro Jahr festgelegt.
  • Für das Gründungsjahr 2004 beträgt der Aktivmitgliedsbeitrag einmalig 60 €.
  • Alle Beitragsarten werden per Überweisung oder
  • Dauerauftrag monatlich oder jährlich eingerichtet. Andere Zahlungsweisen sind im Einzelfall dem Vorstand zu genehmigen.
  • Beitragsrückerstattung entfällt, bei Ausschluss oder Kündigung.
  • Die Beitragsfälligkeit regelt den Vorstand.

Förderungsmitgliedsbeiträge können variabel gestaltet werden und werden durch den Vorstand festgelegt.

§ 13 Organe

  • Organe sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.
  • Oberstes Organ ist die Jahreshauptversammlung.

§ 14 Vorstand

  • Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, seinem Stellvertreter, dem Kassenwart, dem Pressereferenten, dem Spendenreferenten, dem Schriftführer und einem Beisitzer.
  • Die Mitglieder des Vorstandes werden aus den Reihen der Vereinsmitglieder in der
  • Grundführungsversammlung bzw. in der Jahreshauptversammlung gewählt.
  • Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.
  • Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und sein Stellvertreter. Sie sind jeder für sich allein zur Vertretung des Vereins nach außen berechtigt.
  • Der Verein ist unabhängig von politischen Parteien und Verbänden. Es steht ihm jedoch frei sich Verbänden und Vereinen anzuschließen.

§ 15 Auflösung

  • Der Beschluss zur Auflösung des Vereins bedarf ¾ der Mehrheit aller stimmberechtigten Mitglieder.
  • Bei Auflösung oder Wegfall Steuerberechtigten Zwecke fällt etwaiges Vereinsvermögen dem     AWO- Bezirksverband- Baden e.V., Hohenzollerstr. 22, 76135 Karlsruhe / zu Gunsten des Seniorenzentrums Rheinaue Kantstr. 3 , 76646 Graben Neudorf zu, welches dieses ebenfalls ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken im Sinne des Abschnitts „ Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabeverordnung zuführen muss.

§ 16 Tätigkeiten

  • Sämtliche Mitglieder und Organe des Vereins üben Ihre Tätigkeiten ehrenamtlich aus. Sie erhalten vom Verein keine Vergütung. Es wird lediglich die Aufwendungen die Aufwendungen für satzungskonforme Tätigkeiten, gegen Vorlage von Spesenabrechnungen entsprechend den steuerlichen Höchstsätzen, erstattet.

§ 17 Geschäftsordnung

  • 1. Im Übrigen gilt die Geschäftsordnung, die nicht Satzungsbestandteil.